Berichte

A 4 / B 62 Friedewald: Sanierungsarbeiten an der Anschlussstelle

Die noch nicht ausgebauten Bereiche der A 4-Anschlussstelle Friedewald und der zuführenden B 62 bis einschließlich des Kreisverkehrs werden vom 12.8. bis voraussichtlich 3.9.2019 gesperrt und grundhaft saniert.

Der aus Osten kommenden Autobahnverkehr mit Ziel Friedewald wird ab der Anschlussstelle Wildeck-Hönebach während der gesamten Bauzeit in Einbahnstraßenregelung über die L 3069 nach Friedewald geführt. Die Gegenrichtung der Einbahnstraße verläuft über die L 3255 und die L 3306. Der aus Westen kommende Autobahnverkehr wird ab der Anschlussstelle Bad Hersfeld nach Friedewald geleitet.

Der von Friedewald auf die A 4 nach Westen auffahrende Verkehr wird zur Anschlussstelle Bad Hersfeld geleitet. Der von Friedewald auf die A 4 nach Osten auffahrende Verkehr wird bis voraussichtlich 25.8. über die L 3255 und L 3306 zur Anschlussstelle Wildeck-Hönebach geleitet. Voraussichtlich ab 26.8. ist die B 62 einschließlich des Kreisverkehrs sowie die Auffahrt für den auf die A 4 in Fahrtrichtung Osten auffahrenden Verkehr wieder frei.

Die Gesamtbaulänge beträgt rund 1000 Meter. Die Kosten belaufen sich auf rund 800.000 Euro. Kostenträger ist der Bund.

Mehr Informationen über Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de

Baugebiet in Wildeck nimmt Fahrt auf

Amt für Bodenmanagement unterstützt Gemeinde Wildeck bei der Baulandentwicklung

Homberg, 17.07.2019. Die Gemeinde Wildeck hat sich mit dem Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) einen kompetenten Partner für die Schaffung neuen Baulandes im Geltungsbereich des Bebauungsplans „Uhlandstraße/Feldstraße“ in Obersuhl an die Seite gestellt. Am 5. Juli 2019 schlossen Bürgermeister Alexander Wirth und Amtsleiter Uwe Koch eine Verwaltungsvereinbarung, mit der das Amt für Bodenmanagement im Wege eines sog. Umlegungsverfahrens mit der Grundstücksneuordnung bis hin zur Bildung fertiger Baugrundstücke beauftragt wurde.

Bürgermeister Wirth freute sich bei der Unterzeichnung der Vereinbarung, dass nun das Baugebiet einen weiteren wichtigen Schritt hin zu der Realisierung geht. Denn „was nützt ein Bebauungsplan, wenn nicht die Baugrundstücke mit den Erschließungsflächen bereit stehen“. Genau dazu dient das nun durchzuführende Bodenordnungsverfahren unter Leitung des Amtes für Bodenmanagement. Amtsleiter Koch betonte, dass nun unter enger Einbindung der Grundstückseigentümer die Einleitung und Umsetzung des Umlegungsverfahrens bevorstehe. „Niemand wird überrascht werden. Und zum Abschluss des gesetzlich geregelten Verfahrens stehen dem Grundstücksmarkt fertig vermessene Baugrundstücke bereit.“

2019 07 10 Pressemeldung Foto BU Wildeck

Das Foto zeigt v.l. Amtsleiter Uwe Koch, Bauamtsleiter Wilfried Kleinerüschkamp und Bürgermeister Alexander Wirth bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

Reduzierte Öffnungszeiten Freibad

Das Freibad Obersuhl ist von Dienstag, den 09.07.2019, bis Mittwoch, den 17.07.2019, von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Freiwilligentag

Alle, die mitmachen wollen, können sich engagieren!

Seit 2010 gibt es im Landkreis Hersfeld-Rotenburg den Freiwilligentag. Ein Tag, an dem sich viele Menschen – Einzelpersonen, Gruppen, Vereine – in unterschiedlichen gemeinnützigen Projekten engagieren. Sei es die Fitnessrallye für Senioren im Seniorenheim, die Verschönerung der Ortsmitte oder die Markierung von Wanderwegen – alles, was innerhalb eines Tages sinnvoll und machbar ist, kann eine Mitmachaktion werden.

Die vergangenen Freiwilligentage haben gezeigt, dass an diesem Tag mit viel Spaß und Freude, gute und hilfreiche Werke entstehen.

Auch 2019 findet wieder der Freiwilligentag in den Städten, Gemeinden und Ortschaften des Landkreises Hersfeld-Rotenburg statt. Zum bereits neunten Mal können sich alle, die mitmachen möchten, engagieren, um gleichzeitig in unterschiedlichsten Projekten etwas Gemeinnütziges zu bewirken.

Da in der Zeit vom 13. bis 22. September 2019 die Woche des bürgerschaftlichen Engagements stattfindet, sollten in dieser Zeit auch die Projekte des Freiwilligentages umgesetzt werden. Als Haupttermin für die Durchführung schlagen wir den 21. September 2018 vor.

Wer Interesse am Freiwilligentag 2019 hat, findet alle wichtigen Informationen hier:

https://www.hef-rof.de/de/land-leute/ehrenamt/freiwilligentag

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 31. August 2019 an die Gemeindeverwaltung.

Anhaltend hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Umweltministerium ruft Alarmstufe A aus

Für die nächsten Tage besteht nach aktuellen Prognosedaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in weiten Teilen Hessens mittlere bis hohe Waldbrandgefahr. Ergiebige Niederschläge sind vorerst nicht in Sicht, die Gefahrensituation bleibt angespannt. Das Hessische Umweltministerium hat daher ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst. Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders gefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen kann es zur Schließung von Grillstellen kommen. Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten.

Das Ministerium bittet zudem alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen. Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

Hintergrund:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein. Auf Grundlage dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie z.B. der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Umweltministerium eine der beiden Hessischen Alarmstufen ausgelöst. Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Informationen zum Datenschutz